Mittwoch, 30. Januar 2013

Attwenger 1991 Most


Genre: Elektro Polka
Rate: 192 kbps CBR / 44100
Time: 00:39:46
Size: 54,54 MB

M. Gillig in HiFiVision 5/91: "Das kommt gnadenlos gut: Hier treffen sich Ländler und Polka mit der rotzigen Folk-Attitüde der Pogues; Punk kreuzt sich mit Volksmusik; Rap, HipHop und fesche Jodler delirieren im tiefsten oberösterreichischen Dialekt. Ich müßt' mich schon sehr irren, wenn das Duo demnächst nicht Kritiker wie Publikum im Sturm nehmen würde."



01 - Abersee 03:55

02 - Wi Schne 02:22

03 - 1+2, 3 01:21

04 - Sunnseitn 03:39

05 - Tanz 02:33

06 - Schick 00:44

07 - Drei 4 01:52

08 - Goa 02:55

09 - Da Stia 00:50

10 - H.E. Zaum 03:07

11 - Kreuzpolka 02:39

12 - Hob Mi 00:43

13 - Hochtief 02:24

14 - Magazin 02:58

15 - Franze 02:06

16 - He - U 02:49

17 - Brakpo 01:57

18 - Da Kia 00:52





Samstag, 19. Januar 2013

Ripoff Raskolnikov 2006 Everything Is Temporary


Genre: Blues
Rate: 320 kbps CBR / 44100
Time: 01:07:10
Size: 153,74 MB

Der in Graz/Österreich lebende Singer-Songwriter Ripoff Raskolnikov zählt zu den authentischsten Vertretern des Genres. Seine Bewunderung für die Blues-Größen der ersten Stunde wie Blind Willie McTell, Skip James, Robert Johnson und John Lee Hooker findet ihren Ausdruck nicht in Imitation. Vielmehr verbindet ihn mit ihnen die Konsequenz, mit der er seinen Weg geht, ohne sich um Modeströmungen jeglicher Herkunft zu kümmern, und die unerschütterliche Integrität, mit der er versucht, menschliche Emotionen wie Liebe, Leidenschaft, Verlust, Schmerz, Verlangen, die Suche nach Schönheit, den Hunger auf das Leben oder die Angst vor dem Tod auszuloten und in Musik zu verwandeln.

Mit seinem Bühnencharisma, seinem trockenen Humor, seinem ganz individuellen Zugang zum Blues und seinem Faible für müllplatzverdächtige Anzüge und verwaschen-welke Knopflochrosen ist Ripoff Raskolnikov ein Musiker, den man nicht nur hören, sondern auch sehen möchte.

Er spielt solo oder in Begleitung seiner exzellenten Band mit Szabolcs Nagy (piano), Kepes Robert (bass) und Lajos Gyenge (drum). Zwischendurch kann man ihn in verschiedenen Duo-Formationen erleben, etwa mit dem venezolanischen Perkussionisten Ismael Barrios oder mit dem ungarischen Mundharmonika-Spieler Matyas Pribojszki.

Der für ein Ripoff Raskolnikov-Konzert charakteristischen Atmosphäre emotionsgeladener Intensität wird man sich in jedem Fall schwer entziehen können.



01 - Hightway 5 04:00

02 - Senile Insomnia 05:17

03 - Set Designer Blues 06:05

04 - Two-Point-Two Re-Run 03:50

05 - Ain't Nothing Sadder 05:20

06 - Souls Ringing In Tune 05:13

07 - Watertown Blues 03:24

08 - Near Miss 08:20

09 - Quinquagenarian Blues 06:06

10 - Rosie 03:10

11 - Good Week 03:54

12 - Toll-Gate Blues 06:44

13 - Temporary 05:47





Samstag, 5. Januar 2013

Mosa Sisic & The Gipsy Express feat. Harri Stojka & Slavko Ninic 2004 Mangala


Genre: Gypsy
Rate: 192 kbps CBR / 44100
Time: 00:59:56
Size: 82,19 MB

Moša spielt seit seinem 6. Lebensjahr Geige. Er ist in einer Musikerfamilie aufgewachsen, in der das Geigenspiel über Generationen hinweg gepflogen wurde. Moša studierte sechs Jahre am Konservatorium in Wien. Seit 5 Jahren spielt er mit seiner eigenen Familie, seiner Frau Jasmina, seiner Tochter Nena, seinem Sohn Miki.

Er ist ein Meister seines Instruments. Moša Šišic hat seinen eigenen Stil entwickelt, der sich von der Romamusik ableitet, aber auch Einflüsse aus der Welt des Orients und des Balkans sind immer wieder zu entdecken. Er führt uns durch seine musikalische Welt, zeigt uns seine Zärtlichkeit, seine Liebe, aber auch seinen Humor. Von seiner Gruppe harmonisch und rhythmisch getragen, läßt er seine phantasievollen Improvisationen aufblühen. Er ist ein Garant für energiegeladene, stimmungsvolle und ausdrucksstarke Konzerte. Mit seiner Bühnenpräsenz gelingt es ihm im Handumdrehen, das Publikum in Bann zu ziehen. Moša Šišic Kompositionen reißen die Zuhörer mit und vermitteln pure Lebensfreude aber auch Melancholie.

Im Showteil unterhält er sein staunendes Publikum mit verschiedensten Spieltechniken - ein Kamm wird zum Geigenbogen, imitiert Tierstimmen und spielt zwei Geigen gleichzeitig.

Moša ist ein gefragter und gern gesehener Gast bei vielen Anlässen: "Ich freue mich über jeden Applaus, den ich vom Publikum erhalte, aber wirkich zufrieden bin ich mit meinem Auftritt nur dann, wenn ich die Zuhörer bewegen kann, auf meine Musik zu reagieren, z.B. dass sie mittanzen. Neben meinen Konzertauftritten spiele ich deshalb besonders gerne bei Hochzeiten, Geburtstagsfesten, Gartenparties, Vernissagen. Sie erinnern mich daran, wo meine Musik ursprünglich gespielt wurde ich finde die Stimmung bei solchen Anlässen oft besonders gut." (http://www.mosa-sisic.at/)



01 - Raji's Tanz 03:50

02 - Aufbruch Ins Paradies 06:46

03 - Wespennest 02:21

04 - Mangala 03:49

05 - Evo Srcu Mome 03:24

06 - Sasa In H 03:42

07 - Stevino Kolo In G 05:05

08 - Gipsy Walzer 05:15

09 - Spansko 04:01

10 - Amen Volis 02:57

11 - Tamburalo 04:12

12 - Seva - Oro 05:47

13 - Tanz Der Liebe 04:55

14 - Sota 03:52